Was ist EIP-Agri?

EIP-Agri ist die Abkürzung für die "Europäischen Innovations-Partnerschaften für Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit". Ziel von EIP-Agri ist es, die landwirtschaftliche Produktion bei geringerem Ressourcenverbrauch zu steigern und dadurch nachhaltiger zu machen.

Landwirtschaft und Forschung sollen durch EIP besser verzahnt werden, um Innovationen schneller in die Praxis zu bringen. Dabei hilft der Bottom-up-Ansatz: Probleme der praktischen Landwirtschaft werden gemeinsam von Partnern aus Beratung, Unternehmen, Vereinen und Verbänden sowie Wissenschaft und Forschung in Operationellen Gruppen (OGs) bearbeitet.

Förderung für Innovationen in der Landwirtschaft
Die EU unterstützt die Projekte der OGs mit ELER-Mitteln. Arbeiten mehrere EU-Länder staatenübergreifend zusammen, erhalten sie zusätzliche Unterstützung durch das "Horizont"-Programm. Informationen zu den Fördermöglichkeiten.

Von der Idee zum Projekt

Die OGs bewerben sich bei den sogenannten "Calls" der Bundesländer mit ihren Projektideen. EIP-Projekte befassen sich mit aktuellen Fragestellungen aus vielen Themengebieten, zum Beispiel:

  • Tierhaltung
  • Pflanzenbau
  • neuartige landwirtschaftliche Produkte und Wertschöpfungsketten
  • technische und digitale Anwendungen

Innovationsdienstleister (IDL), die in den Bundesländern vertreten sind, unterstützen die OGs bei der Planung, Umsetzung und Abwicklung ihrer Projektideen.

Die Projektdauer beläuft sich in der Regel auf drei Jahre. In dieser Zeit muss das Projekt bearbeitet und auch der Transfer der Ergebnisse in die landwirtschaftliche Praxis angestoßen werden. Ziel ist es, praxisnahe Lösungen zu entwickeln und in die Breite zu tragen.

Erklärfilm: Was ist EIP-Agri?

Wie funktioniert EIP genau? Unser Film stellt den Ansatz vor:

 

 

Kontakt

Bettina Rocha
0228 68 45 38 82
Bettina.Rocha@ble.de

 

Dr. Leonie Göbel
0228 68 45 39 98
Leonie.Goebel@ble.de

 

Zuletzt aktualisiert: April 2021

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben