Details

Studie: Digitalisierung der Schulen als Herausforderung für Kommunen

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) hat im Auftrag der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Kommunen dazu befragt, inwieweit die Corona-Krise zu einem Digitalisierungsschub an den Schulen beiträgt. Die Ergebnisse wurden in einer Studie veröffentlicht, die nun kostenlos zum Download zur Verfügung steht.

Die Corona-Krise hat Defizite und Potenziale der Digitalisierung an Schulen deutlich gemacht. Der größte Handlungsbedarf besteht aktuell bei Lernplattformen und Cloudlösungen, um den digitalen Unterricht zu erleichtern.

Um die Digitalisierung dauerhaft und nachhaltig voranzubringen, fehlt den Kommunen die finanzielle Planungssicherheit, denn die anfallenden Kosten sind beachtlich. Perspektivisch gilt es daher, die Finanzkraft der Kommunen zu stärken, um die langfristige Grundlage für Investitionen in die Schulgebäude und deren digitale Ausstattung zu festigen.

Im Vordergrund der Studie stehen die Digitalisierungsmaßnahmen der Kommunen und die Frage, welche Einflussfaktoren sich als hemmend oder förderlich erweisen. An der Umfrage beteiligten sich im Mai 2021 insgesamt 266 Städte, Gemeinden und Landkreise.

Mehr Informationen zur Studie und kostenloser Download

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben